Wein- und Obstgut Ulrike und Manfred Gössinger
Hauptplatz 4
2211 Pillichsdorf

Tel.: +43 (2245) 83907
info@goessinger-weinobst.at

Roesler - MELODIE

Melodie Roesler
Melodie Roesler

Melodie Roesler, 13,5 %vol, 0,75 l

ansprechende, dunkle Farbe, fruchtige Beerennoten, gehaltvoll am Gaumen

Diese Rebsorte gibt es nur sehr selten reinsortig im Handel. Er ist auf jeden Fall eine Sünde wert.

Ab Hof Preis: 5,50 €

Die Sorte Roesler ist eine neue Qualitätsweinrebsorte (Rotwein) (zugelassen seit ca. 15 Jahren), die an der Höheren Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau (heute Lehr- und Forschungszentrum für Wein- und Obstbau Klosterneuburg) (www.weinobstklosterneuburg.at) gezüchtet wurde. Sie stammt aus einer Kreuzung der Sorte Zweigelt mit einer amerikanischen Rebe (Klon 1189) (Klon 1189 ist eine Kreuzung aus der multispezifischen französischen Hybride Seyve Villard 18-402 x Blaufränkisch) im Jahr 1964.

Die Sorte wurde benannt nach Leonhard Roesler, Direktor der kk. chem.-physiologischen Versuchsstation Klosterneuburg 1870 – 1902.

 

Hintergrund und Züchtungsziel

Die zugelassenen Qualitätsweinrebsorten gehören alle der Art Vitis vinifera an. Diese Art konnte Resistenzmechanismen nur gegenüber jenen Schadorganismen entwickeln, die in Europa und Kleinasien während der Evolution heimisch waren. Gegen die aus Nordamerika im 19. Jahrhundert eingeschleppten Pilzkrankheiten Oidium und Peronospora sind die V. vinifera Sorten nicht resistent. Der Einsatz von Fungiziden ist daher unverzichtbar. Die in Süd- und Nordamerika oder in Ostasien entstandenen Rebarten entwickelten gegen diese Pilzkrankheiten entsprechende Resistenzeigenschaften. Ihre Weinqualitäten entsprechen jedoch nicht den Geschmackswünschen unserer Konsumenten.

Ziel war es neue Rebsorten durch Kreuzung heimischer Rebsorten mit resistenten Rebarten zu entwickeln, die einerseits höchste Produktqualitäten ermöglichen und andererseits durch möglichst geringe Krankheitsanfälligkeit eine Reduktion des Pflanzenschutzaufwandes erlauben.

Aus 382 Kreuzungen wurden nach unzähligen Einzelbeobachtungen und chemischen und sensorischen Analysen in den 1990er drei neue Rotweinsorten für die Praxis ausgewählt: Roesler, Rathay und Seifert.

 

weinbauliche Beschreibung der Rebe

Der sehr lockere Stockaufbau zeigt eine waagrechte Triebstellung. Die Trauben sind sehr locker und groß. Die Beeren sind klein und fleischig. Der Reifebeginn ist früh und rasch. Die Sorte zeigt gute Resistenzen gegen Peronospora, befriedigende gegen Oidium und sehr gute gegen Botrytis und Winterfrost.

 

Weinbeschreibung

Die Sorte Roesler hat eine sehr gute Farbausbeute. Die Weine sind extraktreich, gerbstoffbetont mit deutlichen Waldbeeraromen.